Diese Seite drucken

Hauptversammlung

Die Hauptversammlung setzt sich zusammen aus den Mitgliedern des Vorstandes, den Mitgliedern des Sportausschusses, den Vorsitzenden der Anschlussverbände oder deren bevollmächtigten Vertretern, den Delegierten der Landesverbände, den Mitgliedern des Rechtsausschusses, jedoch ohne Stimmrecht, den Ehrenpräsidenten und den Ehrenmitgliedern.

Die Hauptversammlung ist das oberste Organ des DSKB. Sie hat über Fragen und Angelegenheiten des deutschen Kegelsports "Schere" zu entscheiden; insbesondere die Ordnungen und Bestimmungen
einschließlich der Änderungen zu beschließen.

Die ordentliche Hauptversammlung findet alle drei Jahre im ersten Kalenderquartal statt. Der Termin wird mit einer Frist von vier Monaten ins Internet gestellt und im Bekanntmachungsorgan "Aktueller Informationsdienst" (AID) des DSKB mitgeteilt.

Die Hauptversammlung wird vom Präsidenten per Internet und im Bekanntmachungsorgan AID des DSKB unter Bekanntgabe von Ort und Tagesordnung mit einer Frist von einem Monat einberufen. Die Frist beginnt mit dem auf die Veröffentlichung im Internet folgenden Tag.

Die satzungsgemäß gefassten Beschlüsse der Hauptversammlung sind unanfechtbar und für alle Mitglieder und Organe verbindlich.

Der Präsident des DSKB kann aus wichtigem Grund eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen. Er muss sie einberufen, wenn ein Drittel der Mitglieder oder fünf Mitglieder des Vorstandes diese unter Einreichung eines gemeinsamen Antrages verlangen.

Eine ordnungsgemäß beantragte außerordentliche Hauptversammlungmuss spätestens sechs Wochen nach Einreichung der Anträge stattfinden. Für die Berechnung der Frist ist der Tag maßgebend, an dem durch Eingang beim Präsidenten bzw. soweit eingerichtet bei der Geschäftsstelle des DSKB die Zahl der zur Einberufung einer außerordentlichen Hauptversammlung erforderlichen Antragsteller erreicht ist. Die Tagesordnung mit Anträgen ist den Mitgliedern mit einer Ladungsfrist von mindestens vier Wochen mitzuteilen.

Beschlüsse über Satzungsänderungen bedürfen der Zweidrittelmehrheit der abgegebenen Stimmen. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmzettel gelten als abgegebene Stimme.

Die Ehrenpräsidenten, Ehrenmitglieder, fördernden Mitglieder sowie die Mitglieder der Rechtsorgane sind in der Hauptversammlung nicht stimmberechtigt.