Freitag, 31. März 2017 19:59

Deutscher Meister 2016/17 Damen Klub und Herren Klub: KF Oberthal

geschrieben von  Carsten Schinke

Deutscher Schere-Keglerbund e.V.

Damen

Die reguläre Saison 2016/17 stand im Zeichen eines Zweikampfs zwischen dem Deutschen Meister der vergangenen drei Spielzeiten, KF Oberthal sowie Preußen Lünen.

Der KSC Dilsburg war über weite Strecken die dritte Kraft und auch die Play-Off-Teilnahme von Samo Remscheid als viertplatziertes Team zeichnete sich relativ früh ab.

Obwohl die Oberthalerinnen lange den Platz an der Sonne besetzten und mit +12 die meisten Auswärtspunkte verbuchen konnten, mussten sie wegen drei verlorener Heimpunkte letztendlich Preußen Lünen im Kampf um die Pole-Position für die Play-Offs vorbeiziehen lassen.

Da half auch ein Punktgewinn am vorletzten Spieltag im schwierigen Auswärtsspiel in Dilsburg nicht.

Am 12. Spieltag nutzte das Team aus Westfalen den Punktverlust von Oberthal gegen Remscheid und übernahm durch einen eigenen Punktgewinn in Wuppertal die Tabellenführung.

Nach 14 Spieltagen standen die Teilnehmer für die Play-Offs fest.

  1. Preußen Lünen
  2. KF Oberthal
  3. KSC Dilsburg
  4. RSV Samo Remscheid

Zu Beginn der Play-Offs im Remscheid fiel bereits eine Vorentscheidung im Kampf um den Titel.

Während das Team um die Bock-Schwestern ein grandioses Heimspiel ablieferte und mit 5478 gewannen, schob sich der Titelverteidiger aus Oberthal mit ebenfalls sehr guten 5315 auf Platz 2.

Tabellenführer Lünen (5011) erwischte einen rabenschwarzen Tag, so dass sie mit 110 Holz Rückstand auf die mittlerweile ohne Elke Radau-Lambert antretenden Dilsburgerinnen (5121) nur auf Rang 4 kamen.

Der Vorteil durch Tabellenplatz 1 in der regulären Saison war somit schon fast verspielt.

  1. KF Oberthal 6 Pkt.
  2. RSV Samo Remscheid 5 Pkt.
  3. Preußen Lünen 5 Pkt.
  4. KSC Dilsburg 4 Pkt.

Am zweiten Spieltag ging es aus terminlichen Gründen nach Oberthal. Hier mussten 3 Punkte her, um die Titelchancen zu wahren. Jedoch setzte sich auch hier die Entwicklung fort.

Während Meister Oberthal (5200) das Heimspiel sicher gewann, belegten die Lünerinnen (5003) hinter Dilsburg (5092) lediglich Rang 3 vor Remscheid (4926).

Nach zwei Play-Off-Spielen war die Vorentscheidung gefallen:

  1. KF Oberthal 10 Pkt.
  2. KSC Dilsburg 7 Pkt.
  3. Preußen Lünen 7 Pkt.
  4. RSV Samo Remscheid 6 Pkt.

Das dritte Spiel wurde in Landsweiler ausgetragen.

Aufgrund der tiefen Zahlen und den somit fast zwangsläufig geringen Abständen ein enges Rennen

Bis zur 5. Starterin ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Dilsburg und Oberthal, etwas zurück Remscheid auf Rang 3, knapp vor Lünen.

Während Dilsburg den Heimssieg nach Hause brachte, brachten Bianca Mayer sowie ab 91. Wurf Vera Schwan noch mal richtig Spannung in die Play-Offs.
Mit nur 1 EWP retteten sie für ihre Farben gerade noch 7 Holz Vorsprung vor Remscheid und 14 Holz Vorsprung vor Lünen ins Ziel und belegte Oberthal soeben noch Rang 2.

Hier hätte es noch einmal eine richtige Wendung im Titelkampf geben können.

Stand nach drei Spielen:

  1. KF Oberthal 13 Pkt.
  2. KSC Dilsburg 11 Pkt.
  3. Preußen Lünen 8 Pkt.
  4. RSV Samo Remscheid 8 Pkt.

Durch diesen Ausgang konnte Lünen am letzten Spieltag zu Hause nicht mehr Meister werden. Oberthal genügte in jedem Fall 3 Pkt. zum erneuten Titelgewinn.

Dilsburg hatte noch eine theoretische Chance, musste gegen Oberthal 2 Punkte und 43 EWP aufholen. Ziemlich schwierig …

Zum Saisonfinale in Lünen spielte der KSC Dilsburg zwar konstant, es fehlten aber die nötigen hohen Zahlen. Mit 4596 reichte es nur 1 Pkt.

Damit war für den Titelverteidiger der Weg frei.

Hinter den siegreichen Gastgeberinnen aus Lünen (4720) belegte KF Oberthal (4643) Rang 2 vor Remscheid (4603).

Endstand:

  1. KF Oberthal 16 Pkt.
  2. KSC Dilsburg 12 Pkt.
  3. Preußen Lünen 12 Pkt.
  4. RSV Samo Remscheid 10 Pkt.

Fazit:

Während sich Preußen Lünen und auch der KSC Dilsburg während der Play-Offs ein paar Auszeiten gönnten und auch Samo Remscheid im Rahmen ihrer Möglichkeiten agierte, spielten die Damen von KF Oberthal eine konstant souveräne Runde und sicherten sich überlegen und verdient den Titel.

 

 

Herren

Nach vierzehn Titeln am Stück musste der KF Oberthal im Vorjahr der KSG Montan Holten-Duisburg den Vortritt lassen.

Auch die Saison 2016/17 stand im Zeichen des Zweikampfs dieser Giganten.

Direkt am 1. Spieltag begannen beide mit einem Auswärtssieg und marschierten für den Rest der Saion ungefährdet in Richtung Kampf um Platz 1.

Oberthal siegte in Münstermaifeld, und Holten-Duisburg gewann in Düsseldorf.

Da Oberthal auch die kommenden drei Auswärtsspiele gewann und am 9. Spieltag einen Punkt in Düsseldorf holte, fiel der Punktverlust daheim gegen Holten-Duisburg am 8. Spieltag zu dem Zeitpunkt nicht wirklich ins Gewicht.

Nach Ende der Halbserie lagen die Saarländer mit +12 deutlich vor der Mannschaft vom Niederrhein mit +8.

Bereits mit deutlichem Rückstand die Mannschaften aus Heiligenhaus (+2) und Düsseldorf (+1).

Somit lagen seit Mitte der Hinserie die vier Mannschaften in Front, die letztendlich auch die Play-Offs bestreiten sollten.

In den Kampf um die Plätze 3 und 4 griff pünktlich zum Rückrundenauftakt der KSC Hüttersdorf nach dem Sieg in Gilzem ein.

Letztlich konnte in die Phalanx der „TOP-4“ nicht mehr eingegriffen werden.

Düsseldorf sicherte sich mit +4 Rang der regulären Saison, gefolgt von Heiligenhaus (+2).

Vorne führte Oberthal die Liga bis kurz vor Schluss deutlich an.

Trotz der klaren 0:3 Schlappe am 17. Spieltag in Duisburg betrug der Vorsprung vor dem letzten Spieltag 5 Punkte.

Obwohl Holten-Duisburg überlegen in Hüttersdorf gewann und Oberthal einen Punkt gegen Düsseldorf abgab, liefen die Saarländer mit +17 und einem Punkt Vorsprung auf Rang 1 ein.

An den Play-Offs nahmen teil:

  1. KF Oberthal
  2. KSG Montan Holten-Duisburg
  3. SK Düsseldorf
  4. SK Heiligenhaus

Die Play-Off-Konstellation mit den vier Teilnehmern war ähnlich wie im Vorjahr. Für Riol war Düsseldorf dabei. Aus objektiver Sicht kein Vorteil für eine der beiden Topteams.

Allerdings war auch wieder Heiligenhaus in der Verlosung, wo Oberthal in der Vergangenheit nicht immer geglänzt hat. Vielleicht ein kleiner Vorteil für den Titelverteidiger von der Wedau.

Die diesjährige Dramaturgie verhieß Spannung von Beginn an, ging es zum Auftakt direkt in die Kegelhalle „Am Freibad“ von Heiligenhaus.

Und es fiel direkt eine Vorentscheidung.

Die üblicherweise sehr heimstarke Truppe um Kapitän Marcel Grote konnte ihr Heimspiel im Gegensatz zu den Play-Offs der Vorjahre nicht gewinnen und belegte Rang 2.

KF Oberthal holte sich dank zweier Topzahlen von Holger Mayer (939) im ersten und Daniel Schöneberger (901) im letzten Block den Tagessieg (5245) vor den Gastgebern (5227).

Überraschend kam der große Rivale aus Duisburg (5156) nicht wirklich ins Rollen und zog ohne richtige Topzahl auch gegen Düsseldorf (5194) den Kürzeren und verbuchte nur einen Punkt.

  1. KF Oberthal 8 Pkt.
  2. SK Heiligenhaus 4 Pkt.
  3. SK Düsseldorf 4 Pkt.
  4. KSG Montan Holten-Duisburg 4 Pkt.

Der zweite Spieltag fand in Düsseldorf statt.

Um für etwas Spannung im Titelrennen zu sorgen, musste der Titelverteidiger den Mannen aus dem Saarland mindestens einen Punkt abnehmen.

Aber auch hier gelang dieses Vorhaben nicht.

In einem hochklassigen Spiel mit insgesamt nur 5 Ergebnissen unter 900 drehte Valentin Olbricht mit 951 auf den letzten Metern das Spiel und gewann für die Hausherren (5602) knapp mit 18 Holz Vorsprung vor Tabellenführer Oberthal (5594).

Platz 3 ging an Titelverteidiger Holten-Duisburg (5502) vor Heiligenhaus (5464), die nach starkem Auftakt hinten raus etwas abreißen lassen mussten.

KF Oberthal machte durch diesen Einlauf einen großen Schritt zum Titel.

Stand nach zwei Spielen:

  1. KF Oberthal 11 Pkt.
  2. SK Düsseldorf 8 Pkt.
  3. KSG Montan Holten-Duisburg 6 Pkt.
  4. SK Heiligenhaus 5 Pkt.

Im dritten Spiel in Duisburg konnte bereits die endgültige Entscheidung im Kampf um die deutsche Klubmeisterschaft fallen.

Das Play-Off-Spiel an der Wedau bot hingegen kaum Spannung. Zu weit zurück agierte von Beginn an SK Heiligenhaus, die deutlich abgeschlagen mit 4793 Holz am Ende des Feldes ins Ziel kamen.

Auch Düsseldorf (5026) konnte nicht komplett überzeugen und belegte mit deutlichem Abstand zu den beiden Top-Teams Platz 2.

So war der relativ sichere Heimsieg (5235) der Mannschaft um Coach Jochen Röttgen ziemlich wertlos, weil den Oberthalern mit erneut zwei absoluten Topzahlen der zweite Platz (5190) zum vorzeitigen Titelgewinn genügte.

Stand nach drei Spielen:

  1. KF Oberthal 14 Pkt.
  2. KSG Montan Holten-Duisburg 10 Pkt.
  3. SK Düsseldorf 10 Pkt.
  4. SK Heiligenhaus 6 Pkt.

Den Abschluss bildete das Spiel in Oberthal.

Holger Mayer sorgte mit 1007 (!) Holz direkt für das Ausrufezeichen und legte so den Grundstein für den Heimsieg (5658).

Mit eine guten Vorstellung schwang sich Titelverteidiger Holten Duisburg (5547) auf Rang 2, sicherte sich die Silbermedaille und sorgte für einen doch noch recht versöhnlichen Saisonabschluss.

Auch SK Düsseldorf (5433) überzeugte im letzten Spiel, errang souverän den dritten Rang im Tagesklassement und belohnte sich für eine gute Saison und der Bronzemedaille.

Auch in Oberthal chancenlos belegte SK Heiligenhaus mit 5232 Rang 4, was auch in der Endabrechnung zu Platz 4 reichte.

Endstand:

  1. KF Oberthal 18 Pkt.
  2. KSG Montan Holten-Duisburg 13 Pkt.
  3. SK Düsseldorf 12 Pkt.
  4. SK Heiligenhaus 7 Pkt.

Fazit:

Nach der Niederlage im Titelkampf der vergangenen Saison bot KF Oberthal in dieser Saison keine Angriffsfläche; weder in der regulären Saison, noch in den Play-Offs.

Insbesondere waren sie ihren Rivalen vom Rhein bei den beiden Play-Off-Auswärtsspielen auf „neutralem Boden“ deutlich überlegen und gewannen verdient den Titel.

Holten-Duisburg und vor allem auch Düsseldorf dürften mit der Saison im Großen und Ganzen zufrieden sein.

Auch Heiligenhaus bewegte sich im Rahmen der Möglichkeiten.

 

Carsten Schinke
DSKB-Pressewart