Sonntag, 20. Februar 2011 14:21

Finale der Damen Bundesliga in Polch

geschrieben von  Mike Killadt

Dank der neuen Play-Off Regelung versprach das Finale der Damen Bundesliga enorme Spannung. Bei Punktgleichheit ist nicht mehr die in der regulären Saison besser platzierte Mannschaft bevorteilt, sonder die Einzelwertungspunkte der Play-Off Runde geben den Ausschlag. Mit Dilsburg, Lünen und Polch hatten noch drei Mannschaften die Möglichkeit Deutscher Meister 2011 zu werden, selbst wenn man von einem Heimsieg der Polcher Damen ausgehen musste.
Realistisch gesehen musste Polch das Heimspiel gewinnen und Oberthal den zweiten Platz belegen, um die Meisterschaft erneut ins Maifeld zu holen. Sowohl Titelverteidiger Dilsburg als auch Fortuna Lünen würde der zweite Platz in Polch genügen. Nach den diesjährigen Ergebnisse der Meisterrunde zu urteilen, würde keine Mannschaft die 50 Einzelwertungspunkte auf Polch verlieren.

Für Oberthal legte die ehemalige Polcherin Kristina Krewer auch gleich los. Trotz einer dicken 5 kurz vor Schluss waren es am Ende der Vollen 124 Holz. Yvonne Ruch sorgte mit ebenfalls 124 Holz für den ersten Polcher Beifall. Diese Konstellation machte den Fans Mut, dass der zweite Titel möglich ist. Zumal Dilsburgs Elke Radau den Durchgang mit bescheidenen 110 Holz begann und schon vier Blanke hinterher lief. Andrea Pörnig hielt sich mit 116 Holz auf dem dritten Rang.
Das Bild änderte sich jedoch schnell. Während Kristina Krewer bis zur Halbzeit immer weiter abbaute brachte Elke Radau die Dilsburger Damen wieder in Richtung Titelverteidigung.
Auf der dritte Bahn leitete sie die Wende ein. 230 Holz für Elke Radau mit verpasstem Anwurf. Alle anderen konnten nicht mehr folgen. Überraschend, dass selbst Polch mit Yvonne Ruch (204 Holz) plötzlich deutlich zurück fiel.
Nach dem ersten Durchgang war Polch schon in höchster Not. Nach verschlafener ersten Bahn brannte Elke Radau ein wahres Feuerwerk ab. Die 230 Holz wurden nochmals gesteigert und die zweite Halbzeit mit 470 Holz beendet. 872 Holz bedeuteten den Gewinn der Einzelwertung für Elke Radau. Über 40 Holz dahinter Yvonne Ruch für die KV Maifeld Polch (831 Holz). Kristina Krewer (KF Oberthal) und Andrea Pörning (Fortuna Lünen) trennten sich auf Augenhöhe mit 794 bzw. 791 Holz. 

1. Block
1. KSC Dilsburg (Elke Radau) 872
2. KV Maifeld Polch (Yvonne Ruch) 831
3. KF Oberthal (Kristina Krewer) 794
4. Fortuna Lünen (Andrea Pörnig) 791

Claudia Holz machte sich für die Polcherinnen sofort an die Aufholjagd. 218 halbierten den Rückstand auf den KSC Dilsburg. Fortuna Lünen begab sich mit Petra Renner ebenfalls ans Rückstandreduzieren und diese ließ sich mit 217 Holz nicht abschütteln. Birgit Stauner-Bayer (195 Holz) geriet also von zwei Seiten unter Druck.
Auch nach zwei Bahnen das gleiche Bild. Lünen und Polch lieferten sich ein Kopf an Kopf Duell auf hohem Niveau und Dilsburg büßte die Hölzer ein. Nach der dritten Bahn setzte Claudia Holz die die KV Maifeld Polch erstmalig an die Spitze der Gesamtwertung. Mit 123 Volle Bahn zog sie an den Dilsburgerinnen vorbei. Lediglich Petra Renner war nicht bereit sich abschütteln zu lassen. Claudia Holz wechselte mit 633 Holz auf die letzte Bahn. Petra Rennen saß ihr mit 632 Holz im Nacken. Die Lünerin zog ihren Endspurt auf der letzten Räumgasse sehr früh an vier Neuner zum Start waren ein idealer Auftakt. Claudia Holz konnte bedingt durch zwei Totschläger erst verspätet folgen und konnte das direkte Duell nicht mehr zu ihren Gunsten wenden.

Birgit Stauner-Bayer konnte die zweite Halbzeit besser gestalten und kämpfte sich noch auf 792 Holz. Allerdings wurde die Gesamtführung an die Gastgeberinnen übergeben und Fortuna Lünen war wieder in Schlagdistanz. 
Die KF Oberthal verabschiedete sich mit Svenja Lamberts 757 Holz erstmal aus dem Rennen um den Tagessieg. 

2. Block
1. KV Maifeld Polch (Claudia Holz 845) 1676 Holz
2. KSC Dilsburg (Birgit Stauner-Bayer 792) 1664 Holz
3. Fortuna Lünen (Petra Renner 858) 1649 Holz
4. KF Oberthal (Svenja Lambert 757) 1551 Holz

Der dritte Block sah das Aufeinandertreffen zweier Dortmunder Mannschaftskolleginnen. Ines Misch für Lünen und Katja Ricken für Polch. Nominell sollte der Druck auf Susanne Bäsel dadurch nicht geringer werden. Fortuna Lünen näherte sich mit großen Schritten. 15 Holz waren bei weitem kein Ruhepolster.
Aber Ines Misch kam nicht wirklich gut aus den Startlöchern. 179 Holz waren dürftig. Dilsburg konnte sich mit 198 etwas Luft verschaffen. Oberthal war mit 187 auch noch in der Masse untergetaucht. Die Saarländerinnen schienen gefallen an einer verschlafenen Startbahn gefunden zu haben, um danach richtig aufzudrehen. Ähnlich wie Elke Radau spielte Christina Retterath auch die nächsten drei Bahnen auf Top Niveau. Auf der 2. und 3. Bahn blinkte es durchgängig und 464 Holz waren der nächste Höhepunkt und die KF Oberthal schloss wieder zum Feld auf. Mit 856 Holz setze sie sich auf Rang zwei der Einzelwertung. Katja Ricken waren sehr gute 840 Holz vergönnt und konnte die KV Maifeld Polch nach vorne absetzen.
Für Fortuna Lünen kam Ines Misch erst auf der letzten Bahn richtig ins Spiel. Dank 220 Holz nahm sie Susanne Bäsel auf der letzten Bahn 37 Holz abnehmen und sich somit sechs Holz vor ihr platzieren.  

3. Block
1. KV Maifeld Polch (Katja Ricken 840) 2516 Holz
2. KSC Dilsburg (Susanne Bäsel 785) 2449 Holz
3. Fortuna Lünen (Ines Misch 791) 2440 Holz
4 .KF Oberthal (Christina Retterath 856) 2407 Holz

 

Auch im vierten Block sollte das Aufeinandertreffen zwischen den KSC Dilsburg und Fortuna Lünen den Block prägen. Für den KSC Dilsburg schaffte Veronika Ulrich einen Traumstart auf Bahn 3. Mit 212 Holz übernahm sie die Führung nach der ersten Bahn. Elke Brüggemann-Hesse (Fortuna Lünen) kam mit einem sehr ordentlichen Schlussspurt noch auf 201 Holz und hielt damit den Rückstand in Grenzen. KV Maifeld Polch schwächelte ganz erheblich. Sylvia Weirich-Lex 176 Holz auf Bahn 1 waren zu wenig. Während Polch und Oberthal mit dem Ausgang dieses Blocks nicht zu tun hatten Duellierten sich Dilsburg und Lünen auf hohem Niveau.

Ab Bahn drei besann sich Sylvia Weirich-Lex auf auf ihr Können und erkegelte 198 Holz. Auf der dritten Bahn war der Vorsprung von Veronika Ulrich aufgebraucht denn Elke Brüggemann-Hesse setzte mit 216 Holz ein Ausrufezeichen auf Bahn 2. 216 Holz bedeutet die Blockführung vor Dilsburg. Nach der Vollen lagen Dilsburg und Lünen im Gesamtergebnis gleichauf. Jetzt ging es Kopf an Kopf weiter. Die besseren Nerven hatte die Jüngere. Ein Bauernfehler brachte Elke Brüggemann-Hesse aus dem Rhythmus. In den nächsten Versuchen wollte kein anständiger Anwurf gelingen und die gute Bahn 3 verstrich ungenutzt. Wenigsten der Vorletzte gelang und es wurden 818. Veronika Ulrich nutzte die Gunst der Stunde und setzte sich und ihre Mannschaft mit 840 Holz wieder deutlich ab.
Auf den Endspurt konnte sich auch die KV Maifeld Polch (219 Holz) verlassen. Dieser sorgten für versöhnliche 784 Holz und reichte die Gesamtführung, wenn auch knapp, zu verteidigen. Die KF Oberthal konnte den Schwung von Christina Retterath nicht mitnehmen und so steuerte Kerstin Hens lediglich 760 Holz zum Gesamtergebnis bei. 

4. Block
1. KV Maifeld Polch (Weirich-Lex 784) 3300 Holz
2. KSC Dilsburg (Veronika Ulrich 840) 3289 Holz
3. Fortuna Lünen (Elke Brüggemann-Hesse 818) 3258 Holz
4. KF Oberthal (Kerstin Hens 760) 3166 Holz

Es ging in die entscheidende Phase. Für Lünen kam Claudia Schmitz zum Einsatz und Dilsburg wollte sich mit Karin Breuer wehren.
Claudia Schmitz gab mit 210 Holz auf Bahn 1 eine ganz starke Vorstellung ab und unterstrich die ungebrochenen Meisterschaftsambitionen der Lünerinnen. Von den 31 Holz Rückstand gingen 17 Holz bereits nach 30 Würfen verlustigt. Nach der zweiten 105 Volle Gasse von Karin Breuer und 123 im Gegenzug von Claudia Schmitz bedeuteten dies erstmalig den 1. Platz in der Blitztabelle. Auch in die Räumgasse baute Claudia Schmitz den Abstand aus. Eine 97 Holz Räumgasse beruhigten die Melanie Schröder als Lünens Schlussstarterin schon zur Halbzeit.

Zumindest die neutralen Zuschauer verloren die Gastgeberinnen ein wenig aus den Augen. Zu spannend war der Wettstreit zwischen Lünen und Dilsburg. Doch tat sich auf Polcher Seite einiges... zum Entsetzen der Zuschauer. Ein verpasster Bauer im 29. Wurf brachte Corinna Kuke in arge Probleme. Nach 182 Holz folgten 193 Holz, die auch nicht viel weiter halfen. Fortuna Lünen kratze auch an der Gesamtführung und nach der Meisterschaft würde auch die Vizemeisterschaft durch die Finger gleiten.
Ein Zwischenspurt von Karin Breuer (207 Holz) auf den dritten 30 Würfen verkürzte den Rückstand der Saarländerinnen wieder und ließ die Dilsburgerinnen wieder lauter Jubeln. Es war nur ein kurzer Hoffnungsschimmer. Mit 129 Holz in die Volle nahm Claudia Schmitz wieder das Heft in die Hand und baute den Vorsprung auf Holz aus.
Trotz des Aufbäumens von Corinna Kuke auf der letzten Bahn (207 Holz) rutschten die Polcherinnen in der Tageswertung auf Rang 2 ab. 

5. Block
1. Fortuna Lünen (Claudia Schmitz 839) 4097 Holz
2. KV Maifeld Polch (Corinna Kuke 784) 4084 Holz
3. KSC Dilsburg (Karin Breuer 772) 4061 Holz
4. KF Oberthal (Carmen Krüger 775) 3942 Holz

Die Entscheidung stand an. Verstecken konnte sich niemand mehr. Den Titel sollten Fortuna Lünen und der KSC Dilsburg untereinander ausmachen. Um die Vizemeisterschaft zu retten musste die KV Maifeld Polch 13 Holz auf Lünen aufholen und auch Dilsburg in die Schranken weisen oder anders gesagt: Der Tagessieg musste her.
Also hieß es für Melanie Schröder (Fortuna Lünen) Dilsburgs Sandra Keller auf Distanz zu halten, heißt den 36 Holz Vorsprung nicht zu verspielen. Polchs Rita Kasper-Kirst startete mit sehr guten 220 Holz, so dass nach der ersten Bahn Gleichstand in der Tageswertung zwischen Polch und Lünen herrschte. Von dem 36 Holz Vorsprung für Melanie Schröder waren auch nur noch 21 Holz übrig. Für Oberthal steuerte Claudia Schöneberger sehr ordentliche 201 Holz auf der ersten Bahn zum Mannschaftsergebnis bei. Allerdings war der Rückstand auf die anderen drei Mannschaften zu groß.
Sandra Keller knabberte auch in der nächsten Volle am Vorsprung. Zack - wieder sieben Holz weg. In der Zwischenzeit übernahm Polch die Führung.
In die Räumgasse konnte Melanie Schröder den Rückstand aus der Volle egalisieren. Ein weitere Aufholjagd der Lünerin wurde durch ein sehr penetrantes Hinterholz verhindert. In die nächste Volle vergrößerte Lünen den Vorsprung auf Dilsburg wieder um zwei Holz. Polch Verzweifelung mit Lünen fand auch seine Fortsetzung. Zwei Holz waren für die Gesamtführung der Westfälinnen verantwortlich.
Die Räumgasse sorgte für Wirbel. Polch übernahm Dank Rita Kasper-Kirsts 208 Holz erneut die Gesamtführung. Im Gegensatz zu Melanie Schröder konnte Sandra Keller Bahn 3 nutzen. Durch 217 Holz verkürzte sie die Differenz auf Lünen um 17 Holz. Fünf Holz und 30 Würfe verblieben.
Nach der Volle waren es dann wieder acht Holz, die Lünen zum Vorteil gereichten. 109 zu 112 Holz zeigten, dass es nicht mehr nur um Kegeln ging. Ein Dreier in Lünen und zwei Neuner wendeten das Blatt zum ersten Mal in Richtung Dilsburg. Neun für Lünen, dicke Sieben für Dilsburg Holzgleich. Noch fünf Würfe. Holzgleich. Noch drei Würfe. Immer noch holzgleich. Dicke Acht, Bauer und Neun für Lünen. Dilsburg musste nachlegen. Dünne Sechs. Irgendwie machten sich in Dilsburg in diesem Moment die Grundrechenarten selbstständig. Statt auf alle drei Kegel zu gehen warf Sandra Keller zwischen Bauer und Hinterdame. Aus und vorbei. Dass es nur der Bauer wurde verhinderte eine dramatische ein Holz Niederlage. 

6. Block
1. KV Maifeld Polch (Rita Kasper-Kirst 823) 4907 Holz
2. Fortuna Lünen (Melanie Schröder 792) 4889 Holz
3. KSC Dilsburg (Sandra Keller 819) 4880 Holz
4. KF Oberthal (Claudia Schöneberger 809) 4751 Holz

Nach einem der spannendsten Finals der letzten Jahre heißt der neuer Deutsche Meister Fortuna Lünen. Die Vizemeisterschaft rettete Rita Kasper-Kirst für den KV Maifeld Polch mit ihren 823 Holz. Dilsburg behielt den dritten Tabellenplatz, den sie auch nach der regulären Saison belegten und auch Oberthal konnte sich im Vergleich zur Saisonplatzierung nicht verbessern.

Abschlusstabelle

1. Fortuna Lünen 14 325
2. KV Mailfeld Polch 14 276
3. KSC Dilsburg 13 321
4. KF Oberthal 9 278

Allen Mannschaften einen herzlichen Glückwunsch zu ihrem Erfolg und zu einem würdigen Saisonfinale, das an Spannung kaum zu überbieten sein wird.